PHI Essences Cropcircle Essences

Kornkreis-Essenzen

Seit den vergangenen zwanzig Jahren erscheinen in Getreidefeldern Südwestenglands, Norddeutschlands und auch anderenorts die Formationen, die unter dem Namen "Kornkreise" bekannt wurden. Waren es zunächst einfache Kreise oder Ringe, deren Ursprung nach wie vor ungeklärt bleibt, so haben sich diese Formationen im Laufe der letzten Jahre zu immer komplexeren Gebilden entwickelt, die durch ihre Schönheit und Präzision der Form die Aufmerksamkeit der Betrachter erwecken. Neben der perfekten Komposition, mathematischen Präzision und symbolischen Bedeutung sind es vor allem ihre messbaren Energien, die die multidimensionale Information der Kornkreise ausmachen.




Psychosomatische Messungen von Kornkreis-Essenzen durch Dr. Peter Spitzer

Zahlreiche Forscher aus allerlei Disziplinen beschäftigen sich schon seit Jahren mit diesen Phänomenen. Unter Ihnen auch das bekannte Forscherpaar Dr. Chet und Kallista Snow. Seit 1996 trifft sich Andreas Korte nun jedes Jahr mit dem Forscherpaar um die multidimensionalen Informationen dieser Formationen, die ja sonst nach der Getreideernte und dem Umpflügen der Erde verschwinden, in Form von Essenzen zu speichern, die er durch seine spezielle Kristallherstellungsmethode gewinnt.

Was macht einen Kornkreis aus?

  • Chemische Substanzen
  • Magnetismus
  • Leichte Radioaktivität
  • Anomalien in den Halmknoten
  • Perfektes Design
  • Bodenmuster
  • Anomalien bei Tierverhalten
  • Reaktionen elektrischer Geräte
  • Energiefrequenzen
  • Veränderte Keimfähigkeit
  • Lichterscheinungen
  • Geräusche
  • Mathematische Grundformen
  • Aufbau anhand der heiligen Geometrie

Anomalien an den Halmknoten

Der Biophysiker William C. Levengood hat schon 1994 entdeckt, dass die Wachstumsknoten des Getreides im Innern von Kornkreisen Anomalien aufweisen. Wie bei Gräsern sind auch beim Getreide die Wachstumsknoten der Bereich der Pflanze, der wie ein "Gelenk" funktioniert und an dem sich die Pflanzenhalme wieder aufrichten können, falls sie herabgedrückt wurden. Sie sind der Bereich, wo die Pflanze wächst und daher auch besonders elastisch ist. Levengood konnte nun eine Verlängerung und Veränderung dieser Wachstumsknoten feststellen. Er vermutet, dass diese durch eine starke Erhitzung verursacht wird. Durch eine Erhitzung dehnt sich das Innere der Pflanze aus und läßt die Zellen platzen. Aufgrund ihrer besonderen Elastizität behalten die Wachstumsknoten auch nach dem Abkühlen ihre veränderte Form bei.

Untersuchungen am Getreide haben gewisse Veränderungen an den Halmknoten ergeben. Innerhalb eines Kornkreises sind diese eine Verdickung der Halmknoten, teilweise bis zum Aufplatzen und Vergrößerungen der Poren der Zellwandmembran, in der Fachsprache Zellwandtupfel. Des Weiteren wird von kleinen Brandflecken berichtet, die darauf schliessen lassen, dass bei der Entstehung eines Kornkreises Hitze eine Rolle spielt.

Die Kornkreisessenzen

Die Anregung zu den Kornkreisessenzen erhielt ich von den Walen, die mir, wie schon berichtet, 1995 in einer intensiven Walbegegnung dies telepathisch mitteilten.

Ich hatte mich dann mit Dr. Snow in Verbindung gesetzt und 1996 angefangen die ersten Informationen von Kornkreisen in Essenzen zu speichern.

Da ich schon seit 1984 mit der Entwicklung von Essenzen arbeite, denke ich auch über genügend Erfahrung zu verfügen, um dies korrekt durchführen zu können.

Die Kornkreisessenzen enthalten ganz genau die Information des entsprechenden Kornkreises. Auf diese Weise können wir auch nach dem Verschwinden des Kornkreises noch mit der entsprechenden Information arbeiten.

Ebenso wie ein Kornkreis ist die Wirkung der Kornkreisessenz mehrdimensional. Es ist schwer für uns, sich das vorzustellen, doch wirken sie eindeutig über die Zeit- und Raum-Begrenzung hinaus.

Doch durch diese mehrdimensionale Wirkung der Kornkreisessenzen ergeben sich ganz neue Behandlungsmöglichkeiten. So können wir Menschen helfen, die Ursachen von Problemen auf einer ganz neuen Ebene zu behandeln und so Selbstheilungsprozesse zu unterstützen.

Bevor man Kornkreisessenzen anwendet, sind zwei sehr wichtige Dinge zu beachten:

Die Person sollte gut geerdet sein. Dies kann durch die vorherige Einnahme von Edelsteinessenzen erreicht werden. Sehen Sie hierzu die Liste im Anhang.

Die Person sollte emotional ausgeglichen sein. Dies kann durch die Arbeit mit entsprechenden Blütenessenzen erreicht werden.

Nun sollte man möglichst nur mit einer Kornkreisessenz auf einmal arbeiten, oder mit möglichst wenigen.

Die Anwendung der Kornkreisessenzen

Sie können die Essenz direkt aus der Originalflasche verwenden, dabei genügen oft schon ein bis zwei Tropfen, die eingenommen werden können.

Sie können nach der Wasserglasmethode die Tropfen auch in ein Wasserglas geben und dann schluckweise trinken.

Äussere Anwendung

Es wurde schon oft berichtet, dass es ausreicht die entsprechenden Essenzen äusserlich aufzutragen z.B. ein Tropfen auf ein Chakra zu geben, oder die Flasche aufzulegen, um die gewüschte Stimulation unserer eigenen Selbstheilungskräfte zu erreichen.

Bitte verwenden Sie die Kornkreisessenzen sparsam. Sie sind etwas Einmaliges und sehr kostbar. Wenn die Mutteressenz aufgebraucht ist, kann sie nicht wieder neu hergestellt werden.

The Cropcircle Book by Andreas Korte is now available in German and French.